Beleuchtung

Art, Qualität, Intensität und Richtung des Lichtes, dem ein Fotoobjekt ausgesetzt ist. Der Beleuchtung kommt in der Fotografie eine besondere Bedeutung zu. Der Fotograf nutzt das vorhanden Licht möglichst optimal zur Bildgestaltung oder arbeitet mit zum Teil sehr aufwendiger Beleuchtungstechnik. Die unterschiedlichen Farbtemperaturen der Lichtquellen, wie natürliches Licht oder Kunstlicht (Blitzlicht, Fotolampen), werden vom Auge nur teilweise wahrgenommen. In der Fotografie stehen spezielle Aufnahmematerialien z.B. Kunstlichtfilme zur Verfügung oder die Anpassung erfolgt technisch (manuell oder automatisch) als sogenannter Weißabgleich.
Die Lichtrichtungen sind Frontlicht, Seitenlicht und Gegenlicht sowie Mischformen. Es wird zwischen Haupt- und Nebenbeleuchtung unterschieden. Beispielsweise kann mit einem Aufhellblitz als Nebenlicht Schatten aufgehellt werden. Licht erreicht das Fotoobjekt direkt oder indirekt.
Beleuchtung zielt entweder auf Schattenwirkung oder auf Schattenvermeidung.
Spezielle Formen der Beleuchtung:
Hellfeldbeleuchtung
Durch eine gleichmäßige Ausleuchtung eines hellen Hintergrundes wird eine Freistellung des Objektes erzielt.
Dunkelfeldbeleuchtung
Mit seitlichem Streiflicht und schwarzem Hintergrund wird die Struktur des Objektes modelliert.
"Rembrandt-Beleuchtung"
Das Motiv wird mit Hauptlicht von rechts vorn und von links oben angestrahlt.
 
 
LICHT


Wissen ·
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
· Fotolexikon
Internet ·
Reisen ·
Shopping
© Goweb PR